08.11.2017

Öffi-Tickets für Senioren in Wien: Korosec kritisiert Preiserhöhung

Seniorenbund-Präsidentin: „Ältere Generation besonders betroffen“

Der Österreichische Seniorenbund lehnt die von den Wiener Linien für Anfang 2018 angekündigte Erhöhung der Ticketpreise ab. „Bei dieser Preiserhöhung schneiden die Seniorinnen und Senioren von allen Bevölkerungsgruppen am schlechtesten ab“, zeigt sich Ingrid Korosec, Präsidentin der Organisation, verärgert. 

Die Seniorinnen und Senioren unter den Jahreskartenbesitzern müssen eine Preiserhöhung um elf Euro auf 235 Euro hinnehmen. Dazu Korosec: „Das ist nicht akzeptabel. Die Wiener Linien greifen in die Geldbörsel der älteren Menschen.“

Daneben sei auch die Erhöhung der Kosten für Einzelfahrscheine von derzeit 2,20 Euro auf 2,40 Euro – das sind knapp zehn Prozent - aus Sicht des Seniorenbundes abzulehnen. „Der Einzelfahrschein erfüllt für die Seniorinnen und Senioren eine wichtige Funktion. Er hilft, die Mobilität dieser Bevölkerungsgruppe in der Stadt zu sichern. Diese Mobilität sollte man fördern und nicht bestrafen“, betont Korosec abschließend.