Die Steuerreform entlastet kleine Pensionen nachhaltig

Ingrid Korosec

Präsidentin des Österr. Seniorenbundes
Abgeordnete zum Wr. Landtag
Volksanwältin a.D.

Der Regierung unter Bundeskanzler Sebastian Kurz ist die Entlastung der Menschen in Österreich ein zentrales Anliegen. Dazu verfolgt sie die konsequente Steuersenkung für die Österreicherinnen und Österreicher weiter. Außerdem bekennt sie sich zu einem ausgeglichenen Budget.

Senkung der unteren Einkommenssteuerstufen entlastet Pensionen

Mit der schrittweisen Senkung der untersten drei Einkommenssteuerstufen von 25 auf 20 Prozent, von 35 auf 30 Prozent und von 42 auf 40 Prozent werden vor allem kleine und mittlere Einkommen unterstützt. Das führt auch zu einer spürbaren Entlastung kleinerer und mittlerer Pensionen. Das ist besonders wichtig, da deren Bezieherinnen und Bezieher die steigenden Lebenskosten stärker als andere spüren. Die Senkung der unteren Einkommenssteuerstufen ist eine nachhaltige Maßnahme und stärkt auch die künftigen Pensionen. Die Senkung der unteren Steuerstufen setzt auch ein Zeichen gegen Altersarmut.

Unser Erfolg: Bereits mehr als 700 Euro jährlich plus für kleine Pensionen

Bereits im vergangenen Jahr ist die Rückerstattung von Sozialversicherungsbeiträgen für die Bezieherinnen und Bezieher kleiner Pensionen eingeführt worden. Gemeinsam mit der Pensionserhöhung bringt das Bezieherinnen und Bezieherinnen kleiner Pensionen mehr als 700 Euro im Jahr zusätzlich und ist ein großer Erfolg für den Österreichischen Seniorenbund.

Familienbonus Plus wird ausgebaut

Mir sind das Miteinander und die Vorsorge für künftige Generationen immer ein großes Anliegen gewesen. Unsere Kinder und Enkel sind die größten Schätze, die wir haben, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Umso wichtiger war es, dass Sebastian Kurz und die Neue Volkspartei bereits 2018 als erste Maßnahme den Familienbonus Plus eingeführt hatten. Bis zu 1500 Euro Steuerbonus pro Kind und Jahr sind eine unschätzbare Entlastung für Familien.

Daher freut es mich ganz besonders, dass dieses Erfolgsmodell weiter ausgebaut wird. Die Untere Bezugsgrenze pro Jahr und Kind wird von250 Euro auf 350 Euro angehoben, maximal können pro Jahr und Kind künftig statt 1500 Euro 1750 Euro steuerlich gutgeschrieben werden. Bei zwei Kindern können sich Eltern so mehr als ein ganzes Bruttomonatsgehalt im Jahr sparen. All diese Reformen entlasten die Österreicherinnen und Österreicher spürbar, dennoch werden wir auch in Zukunft keine neuen Schulden machen.

Aus Verantwortung für Österreich

Ihre Meinung zum Thema?

Ich erteile meine Einwilligung, dass die von mir erhobenen Daten zum Zweck der Übermittlung von Informationen beim Österreichischen Seniorenbund verarbeitet werden und diese Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. 
Diese Einwilligung kann jederzeit bei bundesorg@seniorenbund.at widerrufen werden. Durch den Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der bis dahin erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

Jetzt anmelden!

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter.