Einsamkeit ist unsere nächste Herausforderung – Das Thema der Woche

Ingrid Korosec

Präsidentin des Österr. Seniorenbundes
Abgeordnete zum Wr. Landtag
Volksanwältin a.D.

„Es gibt einen Unterschied zwischen allein sein und einsam sein. Ersteres kann ich mir aussuchen und das kann auch ganz schön sein. Wenn ich aber gezwungen werde, allein zu sein, werde ich einsam.“ Die Seniorin Erika Rentenberger bringt in der W24-Sendung „Jetzt Miteinand“ auf den Punkt, was vielen älteren Menschen in den vergangenen Wochen während des Lockdowns schwer zu schaffen gemacht hat: Keine Familienbesuche, kein gewohnter Alltag, kein kurzes Gespräch rasch im Vorbeigehen, das ist schwer zu ertragen.

Tabuthema Einsamkeit

Die Pandemie hat den Finger in eine offene Wunde gelegt. Denn Einsamkeit ist schon lange für viele ältere Menschen vor allem in den Städten ein Problem. Viele Male haben mir Seniorinnen und Senioren erzählt, dass sie sich öfters alleine fühlen oder selten bis nie jemand zum Reden haben. Ich spüre dann, dass es für sie eine Überwindung darstellt, sich mit dem Thema Einsamkeit jemandem anzuvertrauen.

Denn wer gibt schon gerne zu, einsam zu sein? Kaum jemand, denn Einsamkeit ist ein Tabuthema, das mit großer Scham behaftet ist. Menschen brauchen aber Menschen, um ihre Probleme und Gedanken zu besprechen. Dieses Bedürfnis nach Nähe wurde während der Corona-Krise noch verschärft. Psychosoziale Dienste und kirchliche Angebote haben einen wahren Ansturm erlebt. Auch der Seniorenbund hat täglich mehr als 20.000 Anrufe geführt, um der älteren Generation in dieser schweren Zeit beizustehen.

Machen wir etwas gegen die Einsamkeit!

Einsamkeit ist ein tiefgreifendes soziales Problem, das wir jetzt entschlossen angehen müssen. Ein paar Ansätze dazu:

  • Die Krise hat den großen Zusammenhalt in der Gesellschaft zutage gefördert und viele Initiativen hervorgebracht – führen wir sie fort!
  • Vergessen wir auch nicht auf die Digitalisierung, die für die Seniorinnen und Senioren das „Tor zur Welt“ darstellt.
  • Investieren wir stärker in betreutes Wohnen und Alternativen wie generationenübergreifendes Wohnen.

Auf W24 diskutiere ich ab heute Zukunftsthemen für Senioren

Aber nicht nur Einsamkeit ist ein brennendes Thema. Wie werden die Generationen in Zukunft zusammenleben? Was können wir aus der Corona-Krise lernen, was anders machen? Darüber und mehr diskutiere ich mit Gerhard Koller sowie Expertinnen und Experten ab heute um 17 Uhr in der Talksendung „Jetzt Miteinand“ auf W24. Schalten Sie doch ein (So empfangen Sie W24) oder schauen Sie live im Internet mit. Schreiben Sie mir auch gerne, wie Sie die Sendung, finden, ich freue mich auf Ihre Antworten. Bleiben Sie gesund!

Team-Österreich-Nachbarschaftshilfe

Sie sind über 65, in Quarantäne und brauchen Hilfe oder wollen selbst anderen helfen? Melden Sie sich bei der Nachbarschaftshilfe von Team Österreich!

Die wichtigsten Hotlines zum Coronavirus

Wenn Sie befürchten, an Corona erkrankt zu sein, gehen Sie nicht zum Arzt – rufen Sie 1450!

Team Österreich- Hilfshotline: 0800 600 600

Infohotline der AGES für allgemeine Fragen zum Corona-Virus: 0800 555 621 (rund um die Uhr erreichbar)

Rat auf Draht (für Kinder und Jugendliche): 147

Telefonseelsorge Österreich: 142

Ö3-Kummernummer: 116 123

Helpline des Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen: 01 504 8000 (Mo - Do 9.00 - 16.00)

Infoblätter zum Coronavirus - Zum Download und Verschicken

Ihre Meinung zum Thema?

Ich erteile meine Einwilligung, dass die von mir erhobenen Daten zum Zweck der Übermittlung von Informationen beim Österreichischen Seniorenbund verarbeitet werden und diese Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. 
Diese Einwilligung kann jederzeit bei bundesorg@seniorenbund.at widerrufen werden. Durch den Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der bis dahin erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

Jetzt anmelden!

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter.