Sicherheit auch in den besten Jahren!

Ingrid Korosec

Präsidentin des Österr. Seniorenbundes
Abgeordnete zum Wr. Landtag
Volksanwältin a.D.

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis, das wir alle haben. Auch der älteren Generation liegt dieses Thema sehr am Herzen. Das zeigt unter anderem eine Umfrage des Oberösterreichischen Seniorenbundes, bei der die Sorge um die eigene Sicherheit vor jener um eine zuverlässige ärztliche  Versorgung liegt. Ein positives Sicherheitsgefühl trägt entscheidend zur Lebensqualität bei. Das beschränkt sich aber nicht nur darauf, dass man sich nachts allein auf die Straße traut oder nicht in die eigenen vier Wände eingebrochen wird. Die ältere Generation, die digital immer aktiver wird, will sich auch beim Surfen und Einkaufen online vor Bedrohungen schützen können.

Mehr Polizisten und Kriminalprävention

Seniorinnen und Senioren erwarten sich beim breiten Thema Sicherheit zu Recht Antworten und Maßnahmen von der Politik. Die Regierung hat bereits erste Schwerpunkte gesetzt und beispielsweise im Ministerrat beschlossen, bis Ende 2022 2100 zusätzliche Polizistinnen und Polizisten auf die Straße zuschicken und 200 neue Ausbildungsplätze zu schaffen. Außerdem leistet die Polizei im Rahmen der Kriminalprävention durch Information und Dialog einen wesentlichen Beitrag, Sicherheit als Grundbedürfnis zu erfüllen.

„Dafür zu sorgen, dass sich alle sicher fühlen, ist nicht nur die Aufgabe der Polizei“, betont unser Seniorenbundabgeordneter im Nationalrat, Karl Mahrer, Sprecher der Neuen Volkspartei für Polizeiangelegenheiten und ehemaliger Wiener Polizeivizepräsident. Speziell für die Generation 50 plus hat der Österreichische Seniorenbund in Kooperation mit dem Innenministerium und der Polizei die Kampagne „GEMEINSAM.SICHER in den besten Jahren“ ins Leben gerufen. Sie fördert den Dialog zwischen älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern, ihren Mitmenschen und der Polizei. Die Beamten stehen dabei mit individueller Beratung unterstützend zur Seite. Bereits einfache Maßnahmen wie die Eigenheimsicherung tragen viel zu einem größeren Sicherheitsgefühl bei. „GEMEINSAM SICHER gibt allen Menschen die Chance, die Sicherheit in ihrem Umfeld aktiv mitzugestalten“, sagt Mahrer.

Trickbetrüger geben sich als Polizisten aus

Übrigens zeigt sich, dass es immer ratsam ist, vorsichtig zu sein. Insbesondere Seniorinnen und Senioren werden zunehmend zum Ziel von Trickbetrügern. Oft geben sich diese als Verwandte aus, die sich in Geldnöten befinden und Hilfe bräuchten, um ältere Menschen um Ihre Ersparnisse zu bringen. Besonders perfide sind jene Betrüger, die sich als Polizisten ausgeben, um am Telefon Geld zu fordern oder sich Zutritt zu Wohnungen zu verschaffen. 

Diese Verbrecher sollen nicht glauben, dass sie mit der älteren Generation leichtes Spiel hätten! Also seien Sie vorsichtig! Polizisten stellen niemals Geldforderungen am Telefon. Die Polizei rät auch, niemals Bargeld oder Schmuck an Fremde auszuhändigen. Übrigens schadet es in keinem Alter, auf der Hut zu sein.

Ihre Meinung zum Thema?

Ich erteile meine Einwilligung, dass die von mir erhobenen Daten zum Zweck der Übermittlung von Informationen beim Österreichischen Seniorenbund verarbeitet werden und diese Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. 
Diese Einwilligung kann jederzeit bei bundesorg.seniorenbund.at widerrufen werden. Durch den Widerruf wird die Rechtmäßigkeit der bis dahin erfolgten Verarbeitung nicht berührt.

Jetzt anmelden!

Immer auf dem Laufenden bleiben mit unserem Newsletter.